Turunen 20231104Altes Rathaus, 4.11.2023. Mit Poesie, Emotion und Virtuosität wurde der finnische Jazzpianist Tuomas A. Turunen angekündigt und genau das war es, was das Publikum im Konzertsaal des Alten Rathauses am Samstag, den 04.11. erlebte.

Im Rahmen des MĂĽnsterland Festivals, das unter der kĂĽnstlerischen Leitung von Frau Christine Sörries steht, war Schöppingen wieder der Veranstaltungsort eines besonderen Konzertes. Turunen, der auch mit dem Emil Brandquist Trio international unterwegs ist, moderierte gekonnt durch das Programm. Logo MSLF Part12 1024x239

So erfuhren die Gäste von seinen persönlichen Kindheitserinnerungen, die er anhand von Szenen beschrieb und dann mit seiner unverkennbaren Musik ausdrückte. Aber auch alte Volkslieder und Kompositionen aus der Gegenwart, darunter Begegnungen mit Freunden, ließen den Steinway Flügel dem Anschein nach lebendig werden.

Er teilte sehr persönliche Eindrücke, wie im Stück „I held her hand and said goodbye“ die letzte Begegnung mit seiner Mutter. Diese bleibt ihm neben aller Trauer durch alles, was sie ihm mitgab positiv in Erinnerung.

Weiter ein Stück „The end“ – Es entstand in der Zeit, als er fast die Hoffnung aufgab, je wieder live Konzerte spielen zu können. In „Joy dance“ beschreibt er die ansteckende Lebensfreude die er empfand, als er seinen sechsjährigen Sohn beim Tanzen beobachtete.

Die harten Arbeitsbedingungen früherer Generationen verarbeitete Turunen in einem Stück namens „Sabota“. Es handelt von der schweren Waldarbeit seines Großvaters, die nach finnischer Tradition mit einem täglichen Saunagang endete.

So schenkte der finnische KĂĽnstler den Besuchern eine gefĂĽhlvolle, teils melancholische Reise in sein Heimatland und zu sich selbst. Die Freude darĂĽber drĂĽckte das Publikum durch viel Applaus und Standing Ovations aus, wonach sich der KĂĽnstler mit einer Zugabe bedankte.