Altes Rathaus, 19.10.2013.   Barocke Kammermusik fĂĽr zwei Gamben: Das ist, verglichen mit vielen anderen Konzerten, eine intime Angelegenheit. Das Geschwisterpaar Marie-Alice (Jahrgang 1995) und Alma-Elisabeth (Jahrgang 2000) Stoye aus Dresden spielte am vergangenen Samstag im Alten Rathaus barocke Sonaten und Suiten unter anderem von Arcangelo Corelli, Marin Marais und Georg Philipp Telemann.


Junge Talente: Die Schwestern Alma-Elisabeth Stoye (links) und Marie-Alice Stoye konzertierten im Alten Rathaus. Foto: rjo

 

Auch wenn die beiden jungen Musikerinnen ganz versunken in ihr Spiel schienen, gehen die meisten ins­trumentalen Sätze auf Tänze zurück. Hinter der subtilen Kammermusik ist deshalb viel Bewegung und Körperlichkeit zu erahnen.

Die jüngst mit einem Bundespreis Jugend musiziert ausgezeichneten Schwestern zeigten ein erstaunliches Einfühlungsvermögen in eine rund 300 Jahre alte musikalische Welt.

Das Konzert, veranstaltet vom Freundeskreis Schöppinger Konzerte und dem aktuellen forum VHS, fand im Rahmen des Festivals „Retour.1713 – Alte Musik für junge Leute“ statt.

(Quelle: Westfälische Nachrichten v. 21.10.2013)