Altes Rathaus, 2.12.2012.  In der AnkĂĽndigung des „Advent-Konzerts“ im Alten Rathaus war nicht zu viel versprochen worden. Die zahlreichen Besucher waren vom Auftritt von Volker Leiss (Virtuose auf der Blockflöte) und Hans Ralf Waterkamp (Gitarre, Gesang, Perkussion) begeistert. Seit 16 Jahren harmonieren die beiden Musiker bereits.


  


Aus ihrem reichhaltigen Liederrepertoire trugen sie in ihrem zweistĂĽndigen Konzert 18 StĂĽcke vor. Sie begannen mit dem bekannten Lied „Hirten auf den Feldern singen“ und schlossen den Kreis am Ende des Konzerts mit dem ursprĂĽnglichen Wallfahrtslied „Maria durch ein Dornwald ging“, das im 19. Jahrhundert im katholischen Eichsfeld in ThĂĽringen entstand. 

Die Auswahl der Lieder reichte vom Mittelalter („Es ist ein Schnee gefallen“) über folkloristische Lieder Schottlands, Israels, Irlands und Westfalens bis zu zeitgenössischen und eigenen Kompositionen. Faszinierend war der Einsatz unterschiedlicher Flöten, auf denen Volker Leiss variierend spielte. Von der Sopran-, Sopranino-, Alt-, Tenor- und Bassflöte wechselte er zur „Tin Whistle“ und „Low Whistle“.

Die „Tin Whistle“ ist eine seit 1825 unter diesem Namen bekannte, von den britischen Inseln stammende und vor allem dort gebräuchliche Flöte. Aus ihr hat sich die tiefer gestimmte „Low Whistle“ entwickelt.

Der Vortrag der beiden Musiker bestach durch das sichere Zusammenspiel der begleitenden Gitarre und der ausdrucksvollen Melodie der eingesetzten Flöten. Das Auditorium dankte den beiden Musikern mit langanhaltendem Beifall.

Als Zugabe bot das Duo eine Eigenkomposition, die auf einer RĂĽckfahrt von einem Konzert in Ratzeburg entstanden war.

(Quelle: Westfälische Nachrichten, 4.12.2012)