Marria Dietrich

St. Brictius, 24.05.2010. Viele Kinderk√∂pfe drehen sich gespannt zur Orgel, als die ersten T√∂ne erschallen. Dann kommt Charly, die kleine Erkl√§rmaus zum Vorschein und begr√ľ√üt die knapp 50 Kinder und Eltern, die zum Gespr√§chskonzert in die Pfarrkriche St. Brictius gekommen waren. Bereits zum dritten Mal haben Maria Dietrich, Sprecherin der kleinen Orgelmaus und Organistin Christa Teltenk√∂tter gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde und dem aktuellen forum, Ahaus zum j√§hrlichen Kinder-Orgelkonzert eingeladen.

 

Am Pfingstmontag stand dabei alles im Zeichen der Ott-Orgel. Anders als in den vergangenen Jahren wurden diesmal nicht biblische Geschichten mit musikalischer Untermalung erzählt, sondern die Funktionsweise der Orgel spielerisch veranschaulicht. Fragen wie "Wozu sind die vielen Pfeifen da?" und "Was ist ein Register?" wurden unter fachmännischer Kenntnis von Christa Teltenkötter, die bereits seit 2002 an der Ott-Orgel in St. Brictius spielt, und eindrucksvollen Klangbeispielen humorvoll beantwortet.

"Wir wollten diesmal die Atmosph√§re etwas auflockern und den Fokus auf die Orgel setzen. Die KInder sollen kennen lernen, wie facettenreich Orgelmusik ist und wie spannend das Instrument aufgebaut ist. Bestimmt nehmen auch viele Erwachsene neue Eindr√ľcke und Kenntnisse mit", so Maria Dietrich zur Idee.

So erfuhren die neugierigen Kinder, dass sich die Orgel aus 41 Klangregistern mit etwa 3.000 Pfeifen zusammensetzt und die Pfeifen nicht - wie von Orgelmaus Charly angenommen - aus Silber, sondern aus einem Zink-Blei-Gemisch bestehen. "Unsere Orgel besteht aus genau 2.915 Pfeifen und ist erst knapp 30 Jahre alt", erkl√§rte Christa Teltenk√∂tter. Bei der interaktiven Schulstunde durften die Kinder nat√ľrlich auch selbst Fragen stellen und erfuhren, dass das Schaf, das auf der Orgel steht, zum Wappen Sch√∂ppingens geh√∂rt und sozusagen der beste Freund der Sch√∂ppinger Orgel ist.

Beeindruckt zeigten sich die Kinder insbesondere vom breiten Klangspektrum des gut 4.000 Jahre alten Musikinstruments. Als Orgelmaus Charly dann noch etwas frech forderte, "auch mal was Fetziges und nicht nur alte Kamellen zu spielen", stimmten alle Kinder √ľberrascht in die Titelmelodie der Sendung mit der Maus ein. Ganz besonders gro√ü wurden die Augen und Ohren schlie√ülich, als Christa Teltenk√∂tter den Zimbelstern an der Orgel einschaltete, in dessen H√∂rgenuss die Sch√∂ppinger normalerweise nur zu Weihnachten kommen.

"Ganz sch√∂n kompliziert, wie eine Orgel aufgebaut ist. Ich muss aber zugeben, du machst das richtig gut Christa", res√ľmierte Maria Dietrich alias Charly die Erkl√§rstunde. Im Anschluss hatten die Kinder dann noch die Gelegenheit sich die Orgel einmal aus n√§chster N√§he anzusehen.

(Quelle: Westfälische Nachrichten, vba, 26.05.2010)