Domspatzen kommen wieder

 

Altes Rathaus, 20.01.2013. Nur durch gemeinsame Anstrengung ist es m√∂glich, derart hochkar√§tige klassische und geistliche Musik nach Sch√∂ppingen zu bringen: Und so dankte die Vorsitzende Maria Niehoff bei der Generalversammlung des Freundeskreises Sch√∂ppinger Konzerte zun√§chst allen Helfern ‚Äď Personen wie Organisationen. Zu den Unterst√ľtzern z√§hlen besonders die B√ľrgerstiftung und die √∂rtlichen Kreditunternehmen.

Erfreulich sei es, dass stets mehr Sch√∂ppinger B√ľrger von dem Angebot Gebrauch machen w√ľrden, so der Freundeskreis. Zudem w√ľrden die Konzerte auch in der umliegenden Region immer mehr wahrgenommen. Besucher zum Beispiel aus Ahaus, Burgsteinfurt und Coesfeld seien keine Seltenheit mehr.

 

Die Zusammensetzung des Vorstands bleibt f√ľr 2013 fast identisch. Die bisherige Kassenchefin Karin L√∂sing stellte sich aufgrund beruflicher Fortbildungen nicht mehr zur Wahl. Ihr Nachfolger, der Sch√∂ppinger Werner Reinermann, wurde einstimmig gew√§hlt. Neben dem gesamten Vorstand w√ľnschten ihm die Ehren-Vorstandsmitglieder Pastor em. B√∂cker und Dr. Claus Urban gutes Gelingen f√ľr seine Aufgabe.

Nach einem kurzen R√ľckblick auf die vergangen Konzerte standen die Projekte f√ľr 2013 im Mittelpunkt. Die Konzerte des ersten Semesters sind den ver√∂ffentlichten Flyern und dieser Website zu entnehmen.

Dar√ľber hinaus haben sich die Regensburger Domspatzen f√ľr den Herbst angek√ľndigt. Viele Sch√∂ppinger B√ľrger h√§tten sich ein weiteres Konzert in der Vechtegemeinde gew√ľnscht, so der Freundeskreis.

 

Daneben wird es weitere √úberraschungen aus Genres wie Klassik, Jazz sowie Instrumentalmusik und Gesang geben. Die beliebte S√§ngerin Heide Bertram wird im September ein Konzert im Alten Rathaus geben. So werden pro Halbjahr zwischen vier und sechs sehr unterschiedliche Veranstaltungen angeboten. Der Freundeskreis Sch√∂ppinger Konzerte weist auf die M√∂glichkeit einer Mitgliedschaft hin. Auch kleine F√∂rderbeitr√§ge seien wertvoll und w√ľrden helfen, die Ziele zu erreichen.

Damit die klassische und geistliche Musik auch Jugendlichen n√§her gebracht werden kann, zahlen Sch√ľlerinnen und Sch√ľler keinen Eintritt zu den Konzerten.

(Quelle: Westfälische Nachrichten, 23.01.2013)